Aufgabe 2.2: xDSL–Varianten

From LNTwww

Vorgegebene xDSL–Konfiguration

$\rm xDSL$  ist ein sehr weit gefasster Oberbegriff, der eine ganze Reihe verschiedener Systemvarianten für schnellen Internetzugang beinhaltet:

  • $\rm ADSL$:  Asymmetric Digital Subscriber Line,
  • die Erweiterungen  $\rm ADSL2$  und  $\rm ADSL2+$,
  • $\rm VDSL$:  Very high–speed Digital Subscriber Line, in Deutschland das System  $\rm VDSL(2)$.


Die Aufgabe beinhaltet einige allgemeine Fragestellungen zu den drei oben genannten Systemvarianten.



Hinweise:

  • Die Aufgabe gehört zum Kapitel  xDSL–Systeme.
  • Die Grafik zeigt die Ortsvermittlungsstelle sowie den Kabelverzweiger einer der oben genannten Varianten.




Fragebogen

1

Welche xDSL–Variante ist in der Grafik dargestellt?

ADSL,
VDSL.

2

Welche Aussagen stimmen:  Bei xDSL liegt der Glasfaser–Abschlusspunkt

immer in der Ortsvermittlungsstelle,
im so genannten DSLAM,
beim Endkunden.

3

Das Telefonsignal (analog oder ISDN) und das xDSL–Signal werden getrennt

mit Hilfe eines Routers,
des DSLAM,
des DSL–Modems,
des Splitters.

4

Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

Bei ADSL sind stets 32 kbit/s für Verwaltungsdaten reserviert.
Bei ADSL2 sind stets 32 kbit/s für Verwaltungsdaten reserviert.
Eine Neuerung bei ADSL2 ist  Seamless Rate Adaption.
VDSL(2) bietet stets eine höhere Datenrate als ADSL2+.


Musterlösung

(1)  Richtig ist der Lösungsvorschlag 1: Die Grafik zeigt ADSL.

  • Bei VDSL ist der DSLAM (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) in den Kabelverzweiger verlegt.


(2)  Richtig ist allein der Lösungsvorschlag 2:

  • Der Glasfaser–Abschlusspunkt liegt bei DSL meist im DSLAM. Nur in der ADSL–Variante befindet sich der DSLAM in der Ortsvermittlungsstelle.
  • Dagegen ist der DSLAM in der VDSL–Variante im Kabelverzweiger (oder für die VDSL(2)– Variante im Outdoor DSLAM neben dem Kabelverzweiger) untergebracht, um die „Last Mile” (Länge der Kupferleitung) zu reduzieren und somit höhere Datenraten zu erreichen.
  • Der Glasfaserabschluss befindet sich nur dann beim Endkunden, wenn FttH– oder FttB–Technologien eingesetzt werden.
  • Es handelt sich dann allerdings nicht mehr um DSL.


(3)  Richtig ist allein der Lösungsvorschlag 4:

  • Der Splitter beinhaltet je ein Tiefpass– und ein Hochpassfilter.
  • Er kann damit die niedrigen Frequenzen (Telefonsignal) von den höheren Frequenzen (xDSL–Signal) trennen.


(4)  Richtig sind die Aussagen 1 und 3:

  • Bei ADSL–Systemen werden tatsächlich stets 32 kbit/s für Verwaltungsdaten reserviert.
  • Dagegen kann bei ADSL2 die Länge des Overheads zwischen 4 kbit/s und 32 kbit/s variieren. Bei einer Reduzierung erreicht man eine höhere Nutzdatenrate.
  • Die Aussage 3 ist richtig: Durch die Aufnahme von Seamless Rate Adaption in den Standard kann ein eventueller Verlust der Synchronisation bei einer Variation der Kanalgüte vermieden werden.


Dagegen ist die letzte Aussage falsch:

  • Die maximal erreichbare Datenrate beträgt bei VDSL(2) zwar (theoretisch) 250 Mbit/s. Die Datenrate sinkt aber bei einer Entfernung von 500 Meter auf bis zu 100 Mbit/s. Bei 2000 Meter Kupferleitung beträgt sie sogar weniger als 10 Mbit/s.
  • ADSL2+ erreicht dagegen maximal „nur” 25 Mbit/s, aber die Datenrate nimmt bei größerer Entfernung deutlich langsamer ab als VDSL(2) und beträgt bei 2000 Meter ungefähr noch 15 Mbit/s. Der „Schnittpunkt” liegt bei ungefähr 1500 m.