Aufgabe 2.12: Decodierung beim RSC (7, 4, 4) zur Basis 8

From LNTwww

ELP–Belegungsschemata für  $r = 1, \ r = 2, \ r = 3$

Wir analysieren den Peterson–Algorithmus, der im Abschnitt  Vorgehensweise beim "Bounded Distance Decoding  ausführlich dargelegt ist. Vorausgesetzt wird der Reed–Solomon–Code mit den Parametern  $n = 7, \ k = 4$  und  $d_{\rm min} = 4$, wobei alle Codesymbole aus  $\rm GF(2^3)$  stammen und alle Rechenoperationen demzufolge ebenfalls in  $\rm GF(2^3)$  durchzuführen sind.

Die Prüfmatrix dieses Codes lautet:

$${ \boldsymbol{\rm H}} = \begin{pmatrix} 1 & \alpha^1 & \alpha^2 & \alpha^3 & \alpha^4 & \alpha^5 & \alpha^6\\ 1 & \alpha^2 & \alpha^4 & \alpha^6 & \alpha^1 & \alpha^{3} & \alpha^{5}\\ 1 & \alpha^3 & \alpha^6 & \alpha^2 & \alpha^{5} & \alpha^{1} & \alpha^{4} \end{pmatrix} \hspace{0.05cm}.$$

Im  Schritt  $\rm (A)$  des hier betrachteten Decodier–Algorithmus' muss das Syndrom  $\underline{s} = \underline{y} \cdot \mathbf{H}^{\rm T}$  berechnet werden. Für das hier vorausgesetzte Empfangswort  $\underline{y} = (\alpha^1, \, 0, \, \alpha^3, \, 0, \, 1, \, \alpha, \, 0)$  ergibt sich das Syndrom zu  $\underline{s} = (\alpha^4, \, \alpha^5, \, \alpha^6)$, wie in der  Aufgabe 2.12Z  noch gezeigt wird.

Danach müssen die  ELP–Koeffizientenvektoren  gemäß der nebenstehenden Abbildung aufgestellt und ausgewertet werden, wobei die Belegung davon abhängt, ob man von  $r = 1, \ r = 2$  oder  $r = 3$  Symbolfehlern im Empfangswort ausgeht. "ELP" steht für Error Locator Polynom.

Sind für die angenommene Symbolfehlerzahl  $r$  alle Gleichungen  ${\it \underline{\Lambda}}_l \cdot \underline{s}^{\rm T} = 0$  erfüllt, so weist das Empfangswort  $\underline{y}$  tatsächlich genau $r$ Symbolfehler auf.

Die weiteren Schritte können Sie dem Theorieteil entnehmen:




Hinweis:



Fragebogen

1

Welche Belegungsschemata sind für diese Aufgabe relevant?

Das blau hinterlegte Schema  $(r = 1)$.
Das rot hinterlegte Schema  $(r = 2)$.
Das grün hinterlegte Schema  $(r = 3)$.

2

Wie groß ist die Länge  $L$  der ELP–Koeffizientenvektoren  ${\it \underline{\Lambda}}_l$?

$L \ = \ $

3

Wieviele solcher Vektoren  ${\it \underline{\Lambda}}_l$  mit Index  $l = 1, \ ... \ , \ l_{\rm max}$  gibt es?

$l_{\rm max} \ = \ $

4

Das Syndrom ergibt sich zu  $\underline{s} = (\alpha^4, \, \alpha^5, \, \alpha^6)$. Ist die Decodierung erfolgreich?

JA.
NEIN.

5

Welches Symbol wurde verfälscht?

Das Symbol 0,
das Symbol 1,
das Symbol 6.

6

Geben Sie den Wert des verfälschten Symbols  $e_i ≠ 0$  an.

$e_i = \alpha^2$,
$e_i = \alpha^3$,
$e_i = 1$.

7

Das Syndrom sei nun  $\underline{s} = (\alpha^2, \, \alpha^4, \, \alpha^5)$. Ist damit die Decodierung erfolgreich?

JA.
NEIN.


Musterlösung

(1)  Richtig ist der Lösungsvorschlag 1:

  • Der betrachtete Reed–Solomon–Code $(7, \, 4, \, 4)_8$ kann wegen $d_{\rm min} = 4$ nur $t = ⌊(d_{\rm min} - 1)/2⌋ = 1$ Symbolfehler korrigieren.
  • Relevant ist also nur das blau hinterlegte Schema, das für den Fall gilt, dass es genau einen Symbolfehler im Empfangswort gibt $(r = 1)$.


(2)  Entsprechend der Grafik auf der Angabenseite besitzt der Vektor ${\it \underline{\Lambda}}_l$ hier $L = n - k \ \underline{= 3}$ Elemente.


(3)  Es gibt nur die beiden ELP–Koeffizientenvektoren ${\it \underline{\Lambda}}_1 = (\lambda_0, \, 1, \, 0)$ und ${\it \underline{\Lambda}}_2 = (0, \, \lambda_0, \, 1) \ \Rightarrow \ l_{\rm max} \ \underline{= 2}$.


(4)  Aus ${\it \underline{\Lambda}}_1$ und ${\it \underline{\Lambda}}_2$ ergeben sich zwei skalare Bestimmungsgleichungen ${\it \underline{\Lambda}}_l \cdot \underline{s}^{\rm T} = 0$ für den Parameter $\lambda_0$:

$$\lambda_0 \cdot \alpha^4 + \alpha^5 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} 0 \hspace{0.3cm} \Rightarrow \hspace{0.3cm} \lambda_0 \cdot \alpha^4 = -\alpha^5 = \alpha^5 \hspace{0.3cm} \Rightarrow \hspace{0.3cm} \lambda_0 = \alpha \hspace{0.05cm},$$
$$\lambda_0 \cdot \alpha^5 + \alpha^6 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} 0 \hspace{0.3cm} \Rightarrow \hspace{0.3cm} \lambda_0 = \alpha \hspace{0.05cm}.$$

Das Gleichungssystem ist eindeutig lösbar   ⇒   Antwort JA.


(5)  Mit dem Ergebnis der Teilaufgabe (4)   ⇒   $\lambda_0 = \alpha$ erhält man für das Error Locator Polynom

$${\it \Lambda}(x)=x \cdot \big ({\it \lambda}_0 + x \big ) =x \cdot \big (\alpha + x )$$
$$\Rightarrow \hspace{0.3cm} {\it \Lambda}(\alpha^0 )\hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} 1 \cdot \big ( \alpha + 1 \big ) = \alpha + 1 \ne 0 \hspace{0.3cm} \Rightarrow \hspace{0.3cm}{\rm Keine\hspace{0.15cm} Nullstelle}\hspace{0.05cm},$$
$$\hspace{0.875cm} {\it \Lambda}(\alpha^1)\hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm}\alpha \cdot \big (\alpha + \alpha\big ) = 0 \hspace{0.3cm} \Rightarrow \hspace{0.3cm}{ \boldsymbol{\rm Nullstelle}}\hspace{0.05cm}.$$
  • Verfälscht wurde also das Symbol an der Position 1  ⇒  Lösungsvorschlag 2.
  • Da die Berechnung in der Teilaufgabe (4) unter der Bedingung $r = 1$ erfolgte, wurden alle anderen Symbole richtig übertragen:
Umrechnungstabellen für das Galoisfeld $\rm GF(2^3)$
$$\underline {e} = (0, e_1, 0, 0, 0, 0, 0)\hspace{0.05cm}. $$


(6)  Aus der Bedingung $\underline{e} \cdot \mathbf{H}^{\rm T} = \underline{s}^{\rm T}$ folgt

$$(0, e_1, 0, 0, 0, 0, 0) \cdot \begin{pmatrix} 1 & 1 & 1 \\ \alpha^1 & \alpha^2 & \alpha^3 \\ \alpha^2 & \alpha^4 & \alpha^6 \\ \alpha^3 & \alpha^6 & \alpha^9 \\ \alpha^4 & \alpha^8 & \alpha^{12} \\ \alpha^5 & \alpha^{10} & \alpha^{15} \\ \alpha^6 & \alpha^{12} & \alpha^{18} \end{pmatrix} \hspace{0.15cm}\stackrel{!}{=} \hspace{0.15cm} \begin{pmatrix} \alpha^4\\ \alpha^5\\ \alpha^6 \end{pmatrix} $$
$$\Rightarrow \hspace{0.3cm} e_1 \cdot \alpha = \alpha^4\hspace{0.05cm},\hspace{0.4cm} e_1 \cdot \alpha^2 = \alpha^5\hspace{0.05cm},\hspace{0.4cm} e_1 \cdot \alpha^3 = \alpha^6\hspace{0.05cm}. $$
  • Die Lösung führt stets zum Ergebnis $e_1 = \alpha^3$  ⇒  Antwort 2.
  • Mit dem Empfangswort $\underline{y} = (\alpha^1, \, 0, \, \alpha^3, \, 0, \, 1, \, \alpha^1, \, 0)$ erhält man das Decodierergebnis $\underline{z} = (\alpha^1, \, \alpha^3, \, \alpha^3, \, 0, \, 1, \, \alpha^1, \, 0)$.


(7)  Analog zur Teilaufgabe (4) lautet nun das Gleichungssystem:

$$\lambda_0 \cdot \alpha^2 + \alpha^4 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} 0 \hspace{0.3cm} \Rightarrow \hspace{0.3cm} \lambda_0 = \alpha^2 \hspace{0.05cm},$$
$$\lambda_0 \cdot \alpha^4 + \alpha^5 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} 0 \hspace{0.3cm} \Rightarrow \hspace{0.3cm} \lambda_0 = \alpha \hspace{0.05cm}.$$
  • Die beiden Lösungen widersprechen sich. Bei der Übertragung sind mindestens zwei Symbole verfälscht worden. Die Decodierung versagt   ⇒   Antwort NEIN.
  • Man müsste nun einen neuen Versuch gemäß dem roten Schema $(r = 2)$ starten.